Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Privatkunden Shop

ELV-Ladegeräte

ALC 3000 und AGM-Akkus

Beiträge zu diesem Thema: 9
ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
04.06.2012, 18:15
Hallo ELV-Team, ich bin sehr zufrieden mit meinem Gerät und es ist bei mir ständig im Einsatz. Nun habe ich einen Akku (EFFEKTA BTL 12-120S) und möchte diesen nun laden. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich einfach einen Bleiakku angebe oder ob hier etwas hinsichtlich der Ladeströme etwas zu beachten ist. Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe! Gruß aus Köln
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
05.06.2012, 11:34
Ich bin zwar nicht ELV Team, was hoffentlich zu verzeihen ist, aber sagen kann ich trotzdem was dazu.
AGM Akkus haben gegenüber Blei-Säure Akkus eine um typ. 0,2-0,4V höhere Ladespannung. Bzgl. Ströme ist kein Unterschied. Es kann also bei der Einstellung "Blei-Akku" lediglich der Akku nicht perfekt voll geladen werden, weil ein Ende bei 13.8V halt etwas zu früh ist. Kaputt machen geht nicht....

hth
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
06.06.2012, 13:26
Hallo "Ladeguru" rainmaker,
woran merken dann die Automatiklader für alle Sorten Bleiakkus, welche Ladespannung sie einstellen müssen, wenn es da Unterschiede gibt? Einige Zehntel Volt Unterschied wirkt sich schon stark auf den Ladestrom, wie auch auf die Volladung aus, ist also nicht zu vernachlässigen.
Grüße aus dem schönen Sachsenland
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
06.06.2012, 16:35
Hallo Cuore!

Die Antwort ist einfach: gar nicht!
Die normalen Automatiklader pfeiffen sich auch nichts um einen Temperaturkoeffizienten und der ist bei 4mV/Zelle und °K auch nicht grad schwach. 4° Abweichung von 25° und schon ist 0,1V Unterschied. Laden der Bordbatterie in einem Wohnwagen, wo es grad 35° hat, kann schon unangenehme Folgen haben. 13,5V wären genug, Im Winter bei -10° hingegen bräuchte es dagegen schon über 14,5V.
Dagegen sind die Unterschiede Blei/AGM schon direkt harmlos. Aus dem Grund verwende ich zum sauberen Laden von Akkus auch "das hier" inkl. opt. Temperaturfühler.
Da kann man auch die Akkutypen einstellen, weil zum automatischen Erkennen gibt es keine Faktoren (die zumindest mir bekannt sind).
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
06.06.2012, 20:47
Hallo raini,
danke für Deine wichtigen Infos zum Blei-Akku-Laden, - man kann von Dir viel lernen!
Ich wußte zwar, dass die Ladespannung des Autoreglers einen Temperaturgang hat, aber dass das so dramatisch ist, war mir nicht bekannt. Habe im Auto einen genauen digitalen Bordspannungs-Messer, - im Sommer 14,1...14,2V, im Winter 14,3...14,4V mit originalem Bleisäure-Akku.
Weiß Du, ob man auch ohne Ausbau im Auto laden kann? Es wird ja nicht alles abgeschalten, wie Stützspannungen für Radio und Bordcomputer.
Warum wurde der SBC-2110 noch nicht bewertet? Ist der so neu?
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
07.06.2012, 08:14
Das Laden von Autobatterien im eingebauten Zustand ist mit elektronisch geregelten Ladern (also keine billigen "Halbwellenlader" aus dem Baumarkt) ist absolut kein Problem. Der Laderegler der LiMa macht genaugenommen auch nichts anderes.

Die fehlenden Bewertungen vom SBC wunderte mich auch schon. Ich weiß jetzt nicht mehr, ob ich meines schon länger habe (Jänner 2009), als das Bewetungssystem exisitiert, oder ob Bewertungen einfach mal verschwinden. Den Verdacht hab ich schon öfters gehabt. Evtl. reicht ja die Änderung einer Bestellnummer und alles ist futsch.

Beim SBC gilt: der Kontakt des Temperatursensors (3,5mm Klinke) ist mehr als dürftig. Bei mir hat erst der 3. Sensor/Lader funktioniert. Das ist eine echte Schwachstelle, weil sie ja wichtig ist, als Spannungs-vorgebendes Element. Ein Lader zuvor hatte MIT Sensor gleich mal 15,2V Ladespannung angelegt... gar nicht gut !
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
08.06.2012, 13:15
Hallo, ich danke Dir für die Auskünfte zum Autoakku-Laden und zum SBC. Das scheint ein sehr interessanter Lader zu sein. Nach der Garantie würde ich die Schwachstelle umbauen oder gleich fest anlöten, - unmöglich so eine Kontaktierung an dieser sensiblen Stelle!
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
09.06.2012, 11:09
"never touch a running system!"
heißt: meiner geht ja - und so bleibt es.

Bei den anderen war es so, daß der Klinkenstecker des Fühlers und die Klinkenbuchse im Lader nicht recht zusammenpaßten. Ganz reingesteckt bis zum "Rastpunkt" und die Kontakte waren nicht vollständig bzw. korrekt hergestellt. Meine Buchse/Stecker Kombi geht zufälligerweise.
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: ALC 3000 und AGM-Akkus
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
15.10.2012, 18:37
Man kann in den Geräteeinstellungen die Ladespannung pro Zelle auf bis zu 2,5 Volt einstellen. (Also bis 15 Volt bei 6 Zellen). Dann lassen sich auch AGM-Akkus prima aufladen. Nur bitte in das Datenblatt gucken was der Akku jeweils für eine Spannung benötigt und nicht vergessen den Spannungswert in den Geräteeinstellung zurück zu setzen wenn man "normale" Bleiakkus laden möchte.

Ein hochwertiges Labor-Netzgerät ist übrigens ein fast perfektes Ladegerät, man sollte nur wissen was man einstellt. Die Strombegrenzung entsprechend des Datenblattes einstellen, ruhig etwas unter dem Maximalwert bleiben, dann die Ladespannung einstellen und schon ist das Ladegerät fertig eingestellt, vor allem kann ich jede benötigte Ladespannung einstellen. Für völlig autonomes Laden ist die Methode nicht gut, wenn der Ladestrom sehr klein ist schaltet es nicht automatisch die Spannung zurück, aber das kann man ja selber machen ... :)