Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Privatkunden Shop

Netzgeräte / Spannungswandler

Umrechnungsfaktor

Liebe ELVforum-Community, mit dem heutigen Tag informieren wir Sie darüber, dass dieses Forum demnächst eingestellt wird. Alle weiteren Informationen zu diesem Schritt und welche Alternative wir planen, entnehmen Sie bitte dem angepinnten Forumsbeitrag.
Beiträge zu diesem Thema: 3

ELV Komplettbausatz Netzteilplatine V 42N

Artikel-Nr.: 065860

zum Produkt
Umrechnungsfaktor
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
19.11.2017, 13:42
Hallo liebes Forum,

also entweder ich bin jetzt total verwirrt oder bei den Angaben zu diesem Bausatz stimmt etwas nicht.
Wenn ich bspw. eine Wechselspannung von 26V an einen Brückengleichrichter anlege, erhalte ich auf der anderen Seite fast das selbe an Gleichspannung ca. 24V.
Der Spannungsabfall über den Dioden macht sich auch bemerkbar.

Warum ist hier die Ausgangsspannung größer als die Eingangsspannung? Es handelt sich doch hier nur um eine Gleichrichterbrücke mit Glättung.
Es ist ja kein zusätzlicher Step-Up-Wanlder.

Helft mir bitte runter vom Schlauch :D

Mfg
Aw: Umrechnungsfaktor
Antwort als hilfreich markieren
1Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
20.11.2017, 08:38
Eine Wechselspannung wird immer als Effektivwert (also jene Menge an Gleichspannung, die die selbe Leistung an einem Widerstand abgeben würde) angegeben.
Also in Deinem Fall 26V.
Aber: Wenn man diese nun gleichrichtet und siebt! - also in einen Elko lädt, dann lädt sich der Elko auf den Sinuskurven-Scheitelwert der Spannung auf, weil er ja solange immer "nachgeladen" wird, bis keine Spannungsdifferenz mehr besteht, was eben erste bei Erreichen der Scheitelspannung als Maximum der Fall ist.
Das ist dann gemäß Mathematik 26V * Wurzel(2) - (richtig erkannt) 2x Diodendurchlaßspannung. Bei Dir also ca 36V im LEERLAUF. Die Spannung ist zwar nicht belastbar und wird rasch auf die bekannten 24-26V einbrechen, aber die Schaltung muß auf 36V Spannungsfestigkeit dimensioniert werden....

Übrigens: diese Scheitelwertthematik ist auch dafür verantwortlich, daß wenn man einen Kondensator (zwecks Entstörmaßnahme) direkt an 230V schalten will, dieser dann mind 650V= aushalten muß! also die 230*Wurzel(2) und das dann mal 2, weil es eine positive und negative Halbwelle gibt, Die Different des Scheitelwertes der einen Halbwelle auf die andere sind dann.... 650V !
Bei Kondensatoren für den Zweck ist dann aber seltener die Gleichspannungsfestikeit angegeben, sondern eben ein 230V~ - entspricht dann eben 650V= - ohne Step-Up Wandler :)
Ein Kluger kann sich leicht dumm stellen - umgekehrt wird es schwierig.
Aw: Umrechnungsfaktor
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
20.11.2017, 15:33
@Rainmaker

Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung;
jetzt habe auch ich es verstanden :-)

Gruß