Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Privatkunden Shop

Strom aus Wasser und Licht – mal anders

Forscher der University of Cambridge haben eine weit verbreitete Art von Blaualgen verwendet, um einen Mikroprozessor ein Jahr lang kontinuierlich mit Strom zu versorgen

Ihr System hat das Potenzial, kleine Geräte zuverlässig und erneuerbar mit Strom zu versorgen. Das System, das in seiner Größe mit einer AA-Batterie vergleichbar ist, enthält eine ungiftige Algenart namens Synechocystis, die auf natürliche Weise durch Photosynthese Energie aus der Sonne gewinnt. Der dabei erzeugte elektrische Strom interagiert dann mit einer Aluminiumelektrode und wird zur Stromversorgung eines Mikroprozessors verwendet. Das System besteht aus gängigen, kostengünstigen und weitgehend recycelbaren Materialien. Dies bedeutet, dass es leicht hunderttausendfach repliziert werden könnte, um eine große Anzahl kleiner Geräte als Teil des Internets der Dinge mit Strom zu versorgen. Die Forscher sagen, dass es wahrscheinlich in netzfernen Situationen oder an abgelegenen Orten am nützlichsten ist, wo kleine Energiemengen sehr vorteilhaft sein können. „Das wachsende Internet der Dinge benötigt immer mehr Energie, und wir glauben, dass diese von Systemen kommen muss, die Energie erzeugen können, anstatt sie einfach wie Batterien zu speichern“, sagte Professor Christopher Howe vom Department of Biochemistry der University of Cambridge.

Er fügte hinzu: „Unser photosynthetisches Gerät wird nicht so leer wie eine Batterie, weil es kontinuierlich Licht als Energiequelle verwendet.“ In dem Experiment wurde das Gerät verwendet, um einen Arm Cortex M0+ mit Strom zu versorgen, einen Mikroprozessor, der häufig in Internet-of-Things-Geräten verwendet wird. Es wurde in einer häuslichen Umgebung und halb im Freien unter natürlichen Lichtverhältnissen und damit verbundenen Temperaturschwankungen betrieben, und nach sechs Monaten kontinuierlicher Stromerzeugung wurden die Ergebnisse zur Veröffentlichung eingereicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: Paolo Bombelli